Camille van Lunen studierte Gesang am Königlichen Konservatorium in Den Haag sowie bei Prof. Ingeborg Most und Prof. Barbara Schlick in Köln. Meisterkurse bei Alfred Deller und Gérard Souzay sowie bei Dagobert Buchholz (Wien) vervollständigten ihre Ausbildung.

Sehr schnell entwickelte sie sich zu einer vielseitigen Sopranistin mit einer lebendigen und ausdrucksvollen Stimme, deren Repertoire vom Barock bis hin zur zeitgenössischen Musik reicht. Ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Tätigkeit liegt auf dem barocken Musiktheater sowie der klassischen Oper (Engagements in den Heidelberger Schloßfestspiele, am Stadttheater Magdeburg, Opéra de Liège, usw.). Neben Liederabenden, mit denen sie regelmäßig in der Opéra Bastille in Paris, in England und den Niederlanden zu Gast ist, sang sie als Oratoriensängerin in Rahmen bedeutender internationaler Festivals (Festival van Vlaanderen, Holland Early Music Festival, Festival de Paris, Tel Aviv Festival of Vocal Music). Zahlreiche Radio und TV-Produktionen dokumentieren ihr künstlerisches Spektrum.

Als aktive Komponistin feiert sie große Erfolge mit ihrem Oeuvre, das sich durch Witz und Farbenreichtum auszeichnet. Oft stehen die sozialen Themen unserer Zeit im Mittelpunkt ihres Schaffens (Der Felsenjunge, eine Kinderoper, Auftragswerk für „Bayer Kultur” und die Stadt Leverkusen, Wiederaufnahme an der Bonner Oper). Camille van Lunen komponiert neben Opern auch für Chor, Solostimme, Orgel sowie Kammermusik. Ihre Werke zeugen von Originalität, Vielschichtigkeit und sicherer Charakterisierung der Eigenschaften, die sie auch ihrer Bühnenerfahrung zu verdanken hat. Ihr Oeuvre erscheint bei Furore Verlag.
Für die Rheinnixen hat sie mehrere Lieder und Liederzyklen komponiert: u.a. „Eine kleine Geometrie” - Gedichte von Christian Morgenstern, „Aus Liebe und luftigem Traum” - sieben Vertonungen nach Gedichten Jüdischer Dichterinnen, zahlreiche Bearbeitungen und eigene Songs.



Impressum